DALL-E 2: Bild-KI darf jetzt Gesichter generieren

DALL-E 2: Bild-KI darf jetzt Gesichter generieren

OpenAIs fortschrittliche Bild-KI DALL-E 2 darf jetzt doch Gesichter generieren.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Seit der Vorstellung von DALL-E 2 Mitte April haben zunehmend mehr Tester:innen Zugriff auf OpenAIs Bild-KI. Seit dieser Woche dürfen sie auch Gesichter generieren, eine Funktion, die die Firma aus Sicherheitsgründen bislang sperrte. OpenAI befürchtete wohl Betrugsversuche mit Fake-Bildern prominenter Personen und von Politiker:innen.

Fake-Gesichter sind O. K.

Dank zweier neuer Sicherheitsmaßnahmen, die das Risiko irreführender Inhalte minimieren sollen, dürfen DALL-E-Tester:innen seit dieser Woche Bilder von Gesichtern generieren und öffentlich teilen.

Laut OpenAI kann das eigene System jetzt Versuche, Bilder von in der Öffentlichkeit stehenden Personen zu generieren, erfolgreich blockieren. Die generierten Bilder zeigen daher nur Gesichter von nicht existierenden Menschen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Empfohlener Beitrag

Eine verträumte Küstenstadt abstrakt gezeichnet.
KI-Kunst per Knopfdruck – diese App macht süchtig
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Generierung menschlicher Gesichter eröffnet neue Anwendungsszenarien für die Bild-KI insbesondere in einem künstlerischen Kontext, wie die Beispiele oben zeigen.

Abzuwarten ist, wie OpenAI mit fotorealistischen menschlichen Gesichtern in einem dokumentarisch wirkenden Kontext umgehen wird. Hier wäre Bekanntheit keine Voraussetzung für eine gesellschaftliche Wirkung, etwa bei Fotos von fiktiven Kindern aus einem Kriegsgebiet. Laut der aktuellen Inhaltsrichtlinien würde so eine Bildkomposition wohl unter „Täuschung“ fallen und verboten sein.

DALL-E 2 Sicherheit: Erstes Zwischenfazit fiel positiv aus

Ende Mai veröffentlichte OpenAI einen ersten Zwischenbericht zur Regelkonformität von DALL-E 2 nach mehr als drei Millionen generierten Bildern.

Das Fazit fiel sehr positiv aus: Nur 0,05 Prozent der generierten Bilder wurden als potenzieller Verstoß gegen OpenAIs Inhaltsrichtlinien erkannt. Von diesen 0,05 Prozent wiederum wurden nur 30 Prozent tatsächlich geahndet – das sind circa 450 aus drei Millionen Bildern.

DALL-E 2 schickt sich zudem an, ein kommerzieller Erfolg zu werden. Stand jetzt ist das Interesse an DALL-E 2 deutlich größer als bei der Text-KI GPT-3 oder der Programmier-KI Codex / Copilot.

Quellen: Patrick Clair, Motherboard