Cyberpunk 2077 ist endlich da und leider kaputt. Dennoch zeigt das Bug-Meisterwerk im großen Stil, weshalb KI-Upscaling die Zukunft der Spielegrafik ist.

Erster Akt: Cyberpunk 2077 ist ein Desaster für die renommierten Entwickler von CD Projekt Red. Das Spiel ist ein Bug-Fest und läuft auf alten Konsolen so schlecht, dass Sony das Spiel aus dem PlayStation Store entfernt.

Zweiter Akt: Nvidia streicht den Hardware-Testern von Hardware Unboxed die Muster, da diese in ihren Berichten über Nvidia-Karten nicht ausführlich auf Ray-Tracing und DLSS eingehen. Nach einem Shitstorm erster Güte entschuldigt sich Nvidia und liefert wieder Testmuster.

Genau der richtige Zeitpunkt also, um über beide Themen zu berichten: DLSS und Cyberpunk 2077. Warum? Weil CD Projekt Reds Unfallprojekt zeigt, weshalb mit KI-Upscaling in Sachen Spielegrafik und Computer-Performance eine neue Zeitrechnung startet.

Night City macht bescheiden

Ich gehöre zu den wenigen, die eine Geforce RTX 3060 Ti (Reviews) ergattern konnten. Für mich ist Cyberpunk 2077 der erste Titel, den ich mit DLSS spiele. Angesichts der knackigen Hardwareanforderungen und meiner hohen Bildschirmauflösung (3.840 x 1.600) bleibt mir auch nichts anderes übrig.

Mit der hohen Zielauflösung, allen Details und aktiviertem Ray-Tracing läuft Cyberpunk dank DLSS relativ stabil bei 45 Bildern pro Sekunde. Wenn man 144 Hz gewohnt ist, wirkt das zwar nicht gerade butterweich – aber das Spielerlebnis ist dank G-Sync flüssig.

Ohne DLSS hingegen und bei weiterhin aktivem Ray-Tracing fällt die Bildrate in den unspielbaren Bereich rund um 20 Bilder pro Sekunde. Für mich macht DLSS also den Unterschied zwischen spielbar und unspielbar, wenn ich die Welt von Cyberpunk in ihrer ganzen Pracht erleben will.

Selbst Highend-Hardware braucht KI-Hilfe

Ähnlich sieht es mit einer RTX 3080 (Reviews) aus: Die schafft in 4K-Auflösung bei aktivem Ray-Tracing ohne DLSS in Benchmarks nur zwischen 25 und 30 Bilder pro Sekunde. Mit DLSS verdoppelt sich die Bildrate hingegen.

Cyberpunk 2077 (Infos & Guides) ist also entweder so schlecht optimiert oder so Next-Gen, dass selbst die aktuell stärkste Hardware keine 60 Bilder pro Sekunde in 4K bei vollen Details schafft.

Screenshot Cyberpunk

Selbst eine RTX 3090 schafft bei allen Details in 4K gerade mal 20 Bilder pro Sekunde. Mit DLSS verdoppelt sich die Performance. | Bild: Digital Foundry

Digital Foundry nennt Cyberpunk schon “das neue Crysis”, also das Videospiel, das jahrelang jede Hardware an ihre Grenzen brachte. Vielleicht ist Cyberpunk sogar der Beweis, dass das mooresche Gesetz tatsächlich tot ist.

So oder so: Künstliche Intelligenz ist hier, um zu helfen.

Nvidias DLSS ist spätestens mit Version 2.0 zum ultimativen Performance-Hack geworden. Die Bildqualität der KI-generierten Bilder kann im Einzelfall sogar die der nativen Berechnung übertreffen und selbst wenn das nicht immer gelingt, kommt sie zumindest nahe an die Originalqualität heran.

Höhere Auflösung hilft DLSS

Dabei gilt: Je höher die angepeilte Auflösung, desto besser ist die Qualität von DLSS. Das liegt daran, dass die DLSS-Einstellung “Qualität” in Cyberpunk etwa aus einem 1.440p-Bild ein 4K-Bild hochrechnet, während sie bei einer Zielauflösung von 1.080p lediglich mit einem 720p-Bild als Input arbeiten kann. Aus wenigen Ausgangsinformationen kann selbst die am besten trainierte KI nicht allzu viele Details zusammenrechnen.

Niedrigere DLSS-Einstellungen wie “Performance” oder “Ultra-Performance” senken die Auflösung der Ausgangsbilder weiter und sind daher nur für sehr hochauflösende Monitore gedacht. Letztere Einstellung hat Nvidia etwa speziell für die 8K-Auflösung trainiert.

Cyberpunk Screenshot

DLSS Ultra Performance rechnet bei einer Zielauflösung von 1080p die Bilder aus 360p-Ausgangsmaterial hoch. Das Ergebnis ist verwaschen, aber die Tatsache, dass überhaupt so viele Details zu erkennen sind, zeigt, wie gut DLSS mittlerweile arbeitet. Und die Technik steht noch immer am Anfang. | Bild: Gamers Nexus

Hat man die richtigen Einstellungen gefunden, sind Unterschiede in der Bildqualität zwischen KI-Interpretation und nativer Darstellung nur dann zu sehen, wenn man ganz genau hinschaut. Im Schnitt sieht das Bild sogar besser aus, da DLSS einen kantenglättenden Effekt hat und Objekte wie Zäune oder Vegetation weniger flimmern und dadurch schärfer wirken.

Leider setzt Cyberpunk 2077 eine recht aggressive Form des “Temporal Anti-Aliasing” (TAA) ein, die sich nicht deaktivieren lässt und die bei sich schnell bewegenden Objekten zu Bildschlieren führen kann. Das tritt jedoch auch bei deaktiviertem DLSS immer mal wieder auf.

KI-Upscaling könnte die wichtigste Grafik-Innovation seit dem 3D-Beschleuniger sein

Night City ist mit Ray-Tracing ein echtes Erlebnis: Die verbesserte Beleuchtung und die Reflexionen tragen deutlich zur Atmosphäre der virtuellen Spielwelt bei. Wer es nicht selbst erleben kann, sollte sich das Ray-Tracing-Video von Digital Foundry anschauen. Ohne DLSS wäre dieses Erlebnis selbst auf der schnellsten PC-Hardware eine Ruckelshow.

Cyberpunk ist für mich der Beweis, dass Nvidia-Chef Jensen Huang Recht hat, wenn er sagt, dass sich die Leistung moderner Grafikkarten nicht mehr nur anhand der Rasterisierungsleistung messen lässt.

Ray-Tracing-Hardware und spezialisierte KI-Hardware verändern das Spiel um immer schnellere Grafikchips und mehr Transistoren drastisch: Künstliche Intelligenz ist die wichtigste Grafik-Innovation seit Jahren, wenn nicht sogar seit Dekaden.

Cyberpunk Screenshot

Ray-Tracing verändert drastisch, wie Cyberpunk 2077 aussieht – und ist nur mit KI-Upscaling genießbar. | Bild: Digital Foundry

Die Abenteuer von V in Night City zeigen mir daher auch, dass AMD dringend eine Alternative zu Nvidias DLSS benötigt. Das angekündigte Super Resolution soll diese Alternative werden, doch es ist noch unklar, wie gut die Technik ohne spezialisierte KI-Chips auf AMDs RX-6000-Karten (Reviews) funktioniert und ob sie an die Qualität und Leistung von Nvidias DLSS herankommt.

Doch sollte AMD in Kooperation mit Microsoft, auf deren DirectML-Plattform FidelityFX Super Resolution aufbaut, eine echte DLSS-Alternative bringen, profitieren davon auch Besitzer älterer Nvidia-Karten und vor allem Konsolenspieler. Das würde KI-Upscaling endgültig zum neuen Grafikstandard machen und für einen großen visuellen Sprung sorgen.

Bis dahin sollte in den empfohlenen Hardwareanforderungen für Cyberpunk 2077 folgender Vermerk stehen: KI-Upscaler von Nvidia benötigt.

Titelbild: CD Projekt Red

Weiterlesen über Nvidia:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.