logoUPDATE

Büropflicht: Apple verliert führenden KI-Forscher an Deepmind

Büropflicht: Apple verliert führenden KI-Forscher an Deepmind

Update vom 6. Juli 2022:

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Goodfellow bestätigt seinen Wechsel zu Deepmind bei Twitter. Er wird als Forscher in Deepminds Deep-Learning-Team starten, das Systeme wie Alphafold und Alphastar hervorgebracht hat.

Update vom 18. Mai 2022:

Ian Goodfellow wechselt laut Bloomberg von Apple zu Deepmind. Bloomberg bezieht sich auf mit dem Sachverhalt vertraute Quellen. Eine offizielle Bestätigung seitens Apple, Deepmind oder Ian Goodfellow steht aus. Deepmind wollte die mögliche neue Personalie nicht kommentieren.

Empfohlener Beitrag

Killt sie uns oder eher nicht? Die KI-Branche ist sich uneins, ob wir Künstliche Intelligenz eher fürchten oder produktiv einsetzen sollten.
Apple KI-Chef: Künstliche Intelligenz transformiert iOS komplett
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Deepmind ist die KI-Schwester-Firma von Google, beide unterstehen dem Alphabet-Konzern. Alphabet möchte die Arbeit vor Ort ebenfalls wieder forcieren, soll aber vielen Mitarbeitenden Ausnahmen zugestehen und generell lockerer mit Home-Office-Regelungen umgehen.

Via: Bloomberg

Artikel vom 8. Mai 2022:

Nach gut drei Jahren ist für den GAN-Erfinder Ian Goodfellow wieder Schluss bei Apple, weil ihm die dreitägige Präsenzpflicht im Apple Park zu strikt ist.

Nach mehr als zwei Jahren im Home-Office bittet Apple die eigenen Angestellten langsam wieder zurück ins Büro. Seit April soll das Personal wenigstens einen Tag die Woche im Büro aufschlagen, seit Anfang Mai sind es zwei Tage und ab Ende Mai werden es drei Tage sein.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Das hatte bei einigen Apple-Mitarbeitenden bereits zu Protesten geführt, die Apple CEO Tim Cook bislang aber nicht umstimmen konnten. Wegen Apples Home-Office-Politik verabschiedet sich jetzt mit Ian Goodfellow eine Größe der KI-Szene aus dem Apple Park.

Zu viel Büropflicht ist schlecht fürs Team

Laut The-Verge-Reporterin Zoë Schiffer verlässt Goodfellow Apple wegen der Zurück-ins-Büro-Firmenpolitik. Die Reporterin hat laut eigenen Angaben eine interne E-Mail von Goodfellow gesehen: „Ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Flexibilität die beste Politik für mein Team gewesen wäre“, schreibt der KI-Forscher.

Mit Mitte 30 gilt Goodfellow als einer der Erfinder der GA-Netzwerke, der Technologie hinter Deepfakes und zahlreichen KI-Modellen für synthetisch generierte Medien oder Funktionen wie KI-gestütztes Upscaling.

Goodfellow wechselte im April 2019 von Google zu Apple, wo er eine Führungsrolle als Director of Machine Learning übernahm. Vor seiner Zeit bei Google arbeitete Goodfellow unter anderem als KI-Forscher bei OpenAI.

Auch ohne Goodfellow: Apple will bei KI aufholen

Apple ist in vielen Technologie-Bereichen führend, aber bei Künstlicher Intelligenz wirkt es von außen so, als seien andere Big-Tech-Konzerne wie Alphabet, Microsoft und Meta meilenweit voraus, gemessen etwa an Veröffentlichungen zu KI-Modellen.

Apple rüstet schon seit einigen Jahren bei KI auf. Der Tech-Konzern übernahm seit 2016 die meisten Start-ups im Bereich KI und kündigte vor rund einem Jahr eine Milliardeninvestition in einen neuen Campus an. Hier soll die Forschung an maschinellem Lernen eine Priorität haben.

Unter anderem sitzt Googles früherer KI-Chef John Giannandrea seit 2018 im Apple-Vorstand. Im Mai 2021 wechselte mit Samy Bengio ein weiterer führender KI-Forscher von Google zu Apple.

Quellen: Twitter