Bericht: Xiaomi übernimmt Start-up für autonomes Fahren

Bericht: Xiaomi übernimmt Start-up für autonomes Fahren

Xiaomi soll die Übernahme eines Start-ups für autonomes Fahren finalisiert haben. Was macht DeepMotion für Xiaomi so interessant?

Berichten zufolge übernimmt der chinesische Tech-Konzern Xiaomi mit DeepMotion ein Start-up für autonomes Fahren. Damit will das hierzulande vor allem für seine Smartphones bekannte Unternehmen seine Technologie für selbstfahrende Vehikel vorantreiben.

Xiaomi schluckt 130-Millionen-Euro Start-up

Insgesamt sollen rund zwanzig aktuelle Mitarbeiter von DeepMotion in Xiaomis Abteilung für autonomes Fahren integriert werden und bei Forschung und Entwicklung der Technologie helfen. DeepMotion wurde 2017 in Peking mit einem eingetragenen Kapital von 10 Millionen US-Dollar gegründet.

___STEADY_PAYWALL___

Ein Jahr später sicherte sich das Start-up weitere zehn Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde. Unter den Geldgebern befanden sich Redpoint China Ventures und Source Code Capital. Branchenkenner schätzen DeepMotion auf einen Wert von etwa 130 Millionen Euro.

DeepMotion liefert autonomes Fahrsystem und HD-Karten

Mit dieser Übernahme würde sich Xiaomi einen wahren Alleskönner sichern: In China soll DeepMotion über mehrere Patente im Bereich des autonomen Fahrens verfügen. Das Start-up arbeitet an autonomen Fahrsystemen, die auf HD-Karten basieren. Beim HD-Mapping werden Radar- und Lidar-Sensoren, inertiale Messeinheiten und ein KI-System eingesetzt, um die Umgebung, in der ein autonom fahrendes Vehikel später fahren soll, zentimetergenau zu erfassen.

Eine Grafik, die ein autonom fahrendes Auto mit der Technologie von DeepMotion zeigt.

Das chinesische Start-up DeepMotion entwickelt ein autonomes Fahrsystem, die Technologie für automatisiertes Einparken und erstellt HD-Karten. | Bild: DeepMotion

Durch präzises Kartenmaterial werden autonome Fahrsysteme entlastet. Das System kennt permanente Umgebungsdetails wie Gebäude, Ampeln, Bordsteine oder Kreuzungen und kann dadurch mehr Ressourcen auf bewegliche Objekte wie Verkehrsteilnehmer verwenden.

DeepMotion entwickelt zudem Lösungen für automatisiertes Parken, auch „Automated Valet Parking“ oder kurz AVP genannt. Dabei werden Autos an ein Sensorsystem eines speziell ausgestatteten Parkhauses übergeben. Anschließend fährt das Fahrzeug selbstständig in eine vom Parkhaus zugewiesene Parklücke und kehrt auf Wunsch zum Halter zurück.

Wer sich die Funktionsweise von AVP live ansehen will, kann das auf der diesjährigen Automobilmesse in München tun. In einem großen Showcase zeigt die IAA Automated Valet Parking während der Messe mehrmals täglich.

Xiaomi investiert Milliarden in autonomes Fahren

Offizielle Erklärungen zur Übernahme gibt es derzeit weder von Xiaomi noch von DeepMotion. Die Akquise würde aber zur derzeitigen Strategie des Tech-Konzerns passen. Im März dieses Jahres gab Xiaomi bekannt, einen eigenen Geschäftsbereich für intelligente Elektrofahrzeuge einrichten zu wollen.

Dies solle durch die Gründung einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft realisiert werden. Das Projekt werde zum Start mit etwa 1,5 Milliarden US-Dollar finanziert. Verantwortlich für Xiaomis E-Auto-Business wird Lei Jun, CEO der Xiaomi Group.

Im Juni wurde eine weitere Xiaomi-Investition bekannt: Der chinesische Sensor-Hersteller Hesai Technology verkündete ein dickes Millionen-Invest. Zusammen mit dem chinesischen Lieferdienst Meituan investiert Xiaomi 300 Millionen Dollar in Hesai-Lidars.

Titelbild: DeepMotion, Quelle: Pandaily

Weiterlesen über autonomes Fahren: