Wonach sich menschliche Künstler die Finger lecken, gelingt einer Künstlichen Intelligenz: Ihre Arbeit wird vom traditionsreichen britischen Auktionshaus Christie’s versteigert.

Das Auktionshaus Christie’s versteigert erstmals ein Porträt, das von einer Künstlichen Intelligenz generiert wurde. Das Porträt zeigt den fiktionalen Charakter Edmond De Belamy (siehe Titelbild). Neben Edmond gibt es zehn weitere Porträts von Familienmitgliedern der ausgedachten Belamy-Familie.

Die französische Künstlergruppe “Obvious” entwickelte die KI hinter dem Porträt. Dafür setzte sie ein sogenanntes GAN-Netzwerk ein, das Bilddaten besonders glaubwürdig und effizient generieren kann.

Zwei miteinander verschränkte neuronale Netze gehen in einen Malwettbewerb: Ein Netzwerk generiert ein Bild, das andere beurteilt das Ergebnis.

Solange die urteilende KI das Bild nicht für glaubwürdig hält, wird es von der generierenden KI entlang der Rückmeldung angepasst und optimiert. Irgendwann passt es dann.

Trainiert wurde die Porträt-KI mit 15.000 Porträts, die zwischen dem 14. und 20. Jahrhundert erstellt wurden. Das Trainingsmaterial gab der urteilenden KI die Zieldimension vor.

Auktionshaus Christie’s will erstmals KI-Kunst versteigern was last modified: August 23rd, 2018 by Matthias Bastian

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles über Oculus Quest 2 | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.