Update: 12.06.2020

Das ging flott: Wenige Stunden nach Amazons angekündigtem KI-Verkaufsstopp an die US-Polizei legt Microsoft nach. Laut Microsoft-Präsident Brad Smith verkauft der Konzern keine Gesichtserkennungstechnologie mehr an die Polizei, bis ein nationales Gesetz die Regeln für deren Einsatz vorgibt. Microsoft will intern weitere Punkte festlegen, wie die Technologie in anderen Bereichen eingesetzt werden darf.

Ursprünglicher Artikel vom 11. Juni:

Amazon wird die eigene Gesichtserkennungssoftware Rekognition vorerst nicht mehr der Polizei zur Verfügung stellen.

Die Anti-Rassismus-Proteste in den USA bringen reichlich Bewegung in die Debatte über KI-gestützte Gesichtserkennung: IBM erklärte im Zuge der Proteste, dass es Gesichtserkennung für Massenüberwachung und rassistische Profilerstellung ablehne. Das IT-Unternehmen stellt die Forschung und Entwicklung entsprechender Software ein.

Jetzt reagiert auch Amazon, allerdings weniger drastisch: Polizeibehörden sollen für ein Jahr keinen Zugriff mehr auf die Gesichtserkennungssoftware Rekognition haben. Der Konzern setzt darauf, dass sich der US-Senat während dieser Zeit auf einen Rechtsrahmen einigt.

Organisationen, die Rekognition beispielsweise für die Suche nach vermissten Kindern einsetzen, können das weiterhin tun. Rekognition kann bis zu 100 Gesichter a…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.